Mein Wunschzettel für 2017

Liebes Christkind…

…oder Weihnachtsmann oder fliegendes Spaghettimonster oder Kanye West oder… Ach, lassen wir das. Ich habe für das (Musik-)Jahr 2017 ein paar klitzekleine Wünsche, über die ich mich seeeehr freuen würde, wenn sie mir erfüllt werden würden. Und hey, wenn dann unbedingt wieder genauso viel schlimme Dinge passieren müssen wie dieses Jahr, dann lass mich doch bitte auch weiterhin in der Musik Rückzug finden. Weiterlesen

Lieblingssong: Ben Khan – Youth

Es ist unglaublich, wie gut so ein Wochenende tut, an dem man nichts, aber so wirklich nichts macht. Einfach gemütlich rumliegen, Musik hören oder Netflix von einer Folge zur nächsten laufen lassen. Nach den letzten vollgepackten Wochen war das auch dringend notwendig. Vier Konzerttage hintereinander, ständig von Augsburg nach München und wieder zurücktingeln und dann „muss“ man auch noch die Sozialkontakte pflegen – Party hier, Feier da. Das hinterlässt dann doch seine Spuren. Oder besser: man wird alt. Weiterlesen

Albumreview: Bon Iver – 22, A Million

jv1
Als 2012 der Grammy für den besten Newcomer verliehen wurde, explodierte das Internet. Denn statt Skrillex, Nicki Minaj oder J. Cole gewann das von Justin Vernon angeführte Singer/Songwriterprojekt Bon Iver. Von diesem Künstler hatten die entrüsteten Mainstreamhörer noch nie etwas gehört und machten ihrem Ärger über „Bonnie Bear“ im Netz ordentlich Luft.
Für all diejenigen, die musikalisch auch mal über den Tellerrand gucken, sind Bon Iver aber schon lange kein Geheimtipp mehr und werden in einem Atemzug mit Größen wie Radiohead genannt. Und obwohl lange unklar war, ob wir uns auf neue Musik des 35-Jährigen Justin Vernon freuen dürfen, hat er nun doch noch ein drittes Album namens „22, A Million“ rausgebraucht. Schon die erste Single „22 Over Soon“ zeigt, dass Justin auf der neuen Platte ausgiebig herumexperimentiert. Weiterlesen

Lieblingssong: NEEDTOBREATHE – Happiness

Eigentlich bin ich momentan alles andere als happy. Nichts läuft, keine Erfolge in Sicht und wenn ich nicht aufpasse, bin ich schneller depri als man „Haha, du Emo!“ rufen kann. Die Details erspare ich euch mal, schließlich soll das hier kein Mimimi-Post werden. In diesen schweren Zeiten habe ich jedenfalls einen hartnäckigen Ohrwurm, der die Stimmung dann doch irgendwie ein klein wenig hebt. Und der mir eigentlich gar nicht gefallen dürfte, da er ein Mainstreamsong in Perfektion ist. Ladies and Gentleman, mein neuestes Guilty Pleasure: Happiness von NEEDTOBREATHE. Weiterlesen