Juhuuu! Nur noch viermal schlafen, dann beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres: Festivalzeit! Diesmal geht’s aufs Saufsi…*ähem*…Southside, da es dieses Mal Line Up technisch bei mir deutlich gegen Konkurrenten wie Rock im Park die Nase vorn hatte (dazu kam noch der Orga-Bonus, da so ca. jedes Festival besser organisiert ist als die MLK-Giganten RiP/RaR). Um mir (und euch) die Wartezeit auf die große Sause zu verkürzen, gibt’s hier meine fünf größten Vorfreude-Acts (unter vielen anderen natürlich).

Jack Garratt

Ich habe das bärtige Ein-Mann-Band-Multitalent zwar erst vor zwei Monaten live gesehen, aber bei Jack Garratt ist das wie mit der Schokolade: Einmal genießen reicht nicht, man will immer mehr davon haben. Und das ist bei Jack vollkommen gerechtfertigt. Der Typ geht bei jedem Song ab wie Schnitzel und wird die White Stage mit fetten Beats zum Beben bringen.

Wird dieser Song live gespielt, werden nicht nur die Augen, sondern auch die Hose feucht: Surprise Yourself

 

Royal Republic

Auch dieses Jahr stellt sich die Frage, ob ich es dieses Mal wohl schaffen werde, die schwedischen Gute-Laune-Rocker von Royal Republic endlich zu erwischen. Seit Jahren immer fest vorgenommen, aber aus irgendwelchen Gründen immer auf den Festivals verpasst. 2016 stehen die Chancen gut: Eine verschmerzbare Line-Up Überschneidung, gute Uhrzeit und passende Kumpels dabei. Drückt mir die Daumen!

Sollte dieser Song auf der Setlist stehen, wird der Nacken ganz schön was zu tun haben: When I See You Dance With Another

 

Oh Wonder

Zwischen all der Party- und Urlaubsstimmung muss auch mal Zeit fürs Herz sein. Und bei wem könnte man besser loslassen und langsam mitschunkeln als beim Londoner Duo Oh Wonder? Leise Töne, viel Gefühl und mit der zuckersüßen Josephine Vander Gucht auch noch was für’s Auge – Was will man mehr?

Bei folgendem Song lasse ich kurz alle Männlichkeit fallen: Drive

 

Two Door Cinema Club

Die Iren von Twoo Door Cinema Club haben DEN Soundtrack für viele durchtanzte Nächte auf der Indie-Disko Tanzfläche geliefert. Good Times, an die ich gerne zurückdenke und die sich auch gerne wieder auf dem Southside wiederholen können. Bin sehr gespannt auf das neue Material, von dem bestimmt auch ein paar Kostproben live serviert werden. Yay!

Meine Füße werden keine Sekunde still stehen, wenn dieser Song angestimmt wird: I Can Talk

 

Rammstein

Ich glaube da muss ich nicht mehr viel dazu sagen. RAMM fucking STEIN! Endlich wird der Traum wahr, nachdem ich mir als armer Student nie eine der sündhaft teuren und schwer zu bekommenden Karten für ein Solokonzert der Legenden leisten konnte. Ich erhoffe mir: Fette Pyros, viel Tam Tam, einen neuen Song, für Stimmung sorgende Fans und am Besten keine versengten Augenbrauen.

Dieser Song wird abgefeiert und von Anfang bis Ende mitgesungen: alle

 

5 Gedanken zu “Southside: Meine 5 größten Vorfreude-Acts

  1. Bin gerade auf den Blog gestoßen, habe mich etwas umgesehen und wurde wunderbar unterhalten. Musik und eine gute Portion Humor, so lobe ich mir das! Bin schon gespannt auf mehr und werde deine Beiträge ab sofort regelmäßig verfolgen 🙂

    LG

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s