cover_cov_lg
Kopfkino an: Wir schweben schwerelos durch ätherisch-leuchtende Landschaften. Mal kalte, graue Betonwüsten voller Menschen, die stumm und ohne Blickkontakt durch die Straßen ziehen, mal bunte, sich endlos ausbreitende Naturkulissen. Oder vielleicht auch komplett andere Orte.

Wichtig ist nur, DASS wir etwas sehen. Und das gelingt Phoria auf ihrem Debütalbum „Volition“ auf ganz besondere Art und Weise.

Musik war schon immer dazu bestimmt, uns träumen zu lassen. Mit der erzählerischen Eleganz eines Soundtracks und modernem Dream-Pop-Electronica-Instrumentarium erzählen Phoria elf unglaublich schöne Klang-Geschichten. Songs wie der Opener „Melatonin“ oder „Everything Beta“ gehen mit dezent wummerndem Beat und eingängigen Melodien direkt ins Ohr, während das akustische „Saving Us A Riot“ ohne Umwege das Herz anpeilt. Mein persönlicher Lieblingstrack ist „Evolve“, der mit Klatsch-Samples kindlich-positive Vibes versprüht und uns den wohl schönsten Refrain des Musikjahres 2016 schenkt. Gekrönt wird das Debüt vom über 6 Minuten langen Audio-Epos „Loss“, dass mit den Streichern und der langsam aufbauenden Dramaturgie nicht nur in einem grandiosen, atemraubenden Finale gipfelt, sondern auch in seiner Struktur Werken der Filmmusik am meisten ähnelt.

Über allem thront und schwebt die Stimme von Sänger Trewin Howard, die einem Erzähler gleich die Songs vorantreibt und trotzdem allem eine unbeschreibliche Ruhe verleiht, die man von Anfang bis Ende der Platte spürt und den Hörer mit einem (zumindest kleinen) Gefühl des inneren Friedens zurücklässt.

Die drei Gründungsmitglieder Trewin, Jeb und Ed kennen sich schon seit der Zeit im Schulorchester und ihre Freundschaft hat sich bis heute zu einer unzerbrechlichen Einheit entwickelt, die sich auch auf „Volition“ wiederspiegelt. Die Songs der drei vorhergehenden EPs ergeben hier zusammen ein in sich geschlossenes, rundes Gesamtwerk. Ein Album, dass gerade deshalb am Besten in einem Durchlauf und mehrmals gehört werden muss, um seine volle Bandbreite erfahren bzw. spüren zu können.

BewertungReview8


Anspieltipps:
Melatonin
Loss
Evolve
Undone
Saving Us A Riot

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s